Die dümmsten Argumente gegen Israel – Folge 4

»Die palästinensischen Raketen sind nicht viel mehr als Feuerwerkskörper!«

Vertreter dieser Meinung würden das wahrscheinlich anders sehen, wenn eine M 302 mit einem 150 Kg-Sprengkopf in ihrem Wohnzimmer landen würde. Auch die immer wieder angeführte geringe Reichweite der palästinensischen Mittelstreckenraketen ist angesichts der geringen Größe Israels ein sehr kurzsichtiges Argument: Abgesehen vom nördlichsten Zipfel hinter Haifa erreichen die Geschütze aus dem Gazastreifen ganz Israel und stellen somit eine tödliche Bedrohung für alle Bewohner des Landes dar. Read More

Die dümmsten Argumente gegen Israel – Folge 3

»Man kann keinen jüdischen Staat in einer muslimischen Region gründen!«

Doch, kann man. Hat doch geklappt, oder etwa nicht? Spaß beiseite: Wir alle wissen, was mit dieser Aussage eigentlich gemeint ist: Man darf keinen jüdischen Staat in einer muslimischen Region gründen. Und wenn man es doch tut, ist man selbst schuld, wenn man angegriffen wird. Dass eine solche Sichtweise die Verantwortung für die arabischen Attentate, die Taten antizionistischer Terrororganisationen und die Kriegserklärungen der Nachbarstaaten auf Israel abwälzt, ist zynisch. Read More

Die dümmsten Argumente gegen Israel – Folge 2

»Die Juden haben den Arabern das Land weggenommen!«

Die Araber leben über Jahrhunderte hinweg in ihrem Land und führen einen friedlichen Palästinenserstaat, bis plötzlich ein Schiff mit tausenden von Juden landet, die die wahren Herren des Landes mit Waffengewalt vertreiben wie einst europäische Einwanderer die amerikanischen Ureinwohner. So oder so ähnlich erzählt man sie sich, die Sage von der Ursünde des Nahostkonflikts. Read More

Die dümmsten Argumente gegen Israel – Folge 1

Eine »Solidaritätskundgebung mit der Intifada« soll sie werden, die Demonstration der Palästinensischen Gemeinde Deutschlands, die heute um 16 Uhr vor dem Kanzleramt stattfinden soll. Die terroristischen Attentate junger Palästinenser der letzten Wochen mit den beiden Intifadas gleichzusetzen, bei denen Ende der 80er und Anfang der 2000er Jahre über 3500 Menschen getötet wurden, ist bereits eine beunruhigende Wortwahl – einer solchen »Intifada« auch noch seine »Solidarität« zu bekunden, ist bestürzend. Read More

Parolengedresche von links und von rechts – Folge 12

Black Metaller über Nationalsozialismus:
»Nationalsozialismus passt zu Black Metal, weil Black Metal halt extrem ist. Die Nazis haben im Holocaust Millionen von Menschen getötet, so was ist halt Black Metal. Wer was anderes sagt, ist ein Gutmensch!«

Black Metaller über den Islam:
»Muss man genauso hassen wie die Christen! Wer Christen den Tod wünscht, muss auch Moslems den Tod wünschen!«

Black Metaller über die katholische Kirche:
»Die Kirche hat in den Kreuzzügen Millionen von Menschen getötet! Alles unschuldige Moslems! Scheiss-Ideologie!«

TTIP – Wenn die Argumente ausgehen …

Da die Argumente gegen TTIP größtenteils nicht widerlegt werden können, keine unangreifbaren Argumente für dieses Abkommen existieren und die Masse der Gegner spätestens seit der überdimensionalen Demo vom letzten Wochenende nicht mehr ignoriert werden kann, greift man nun zu einem neuen Mittel: Die TTIP-Gegner einfach diffamieren. So schafft man es nicht nur, eine von der Linken, den Grünen, der taz und foodwatch mitinitiierte Bewegung als Aufmarsch von Rechtsradikalen darzustellen, sondern auch noch, den TTIP-Gegnern in einem Atemzug Antiamerikanismus und eine politische Nähe zu nationalistischen amerikanischen Politikern wie Donald Trump zu unterstellen. Das ist in etwa so, als würde ich meinen politischen Gegner gleichzeitig als Russland-Hasser und Putin-Versteher bezeichnen. Für Spiegel, FDP und die Pro-TTIP-Seite ist das aber kein Problem.