Die dümmsten Argumente gegen Israel – Folge 2

»Die Juden haben den Arabern das Land weggenommen!«

Die Araber leben über Jahrhunderte hinweg in ihrem Land und führen einen friedlichen Palästinenserstaat, bis plötzlich ein Schiff mit tausenden von Juden landet, die die wahren Herren des Landes mit Waffengewalt vertreiben wie einst europäische Einwanderer die amerikanischen Ureinwohner. So oder so ähnlich erzählt man sie sich, die Sage von der Ursünde des Nahostkonflikts. Die Realität sah indes etwas anders aus: Zu Beginn der jüdischen Einwanderung am Ende des 19. Jahrhunderts lebten in Palästina 457.000 Menschen, davon 400.000 Muslime. Ein eigener Staat war Palästina nicht, sondern gehörte dem Osmanischen Reich an. Schon zu diesem Zeitpunkt bildeten Juden die Hälfte der 30.000 Einwohner Jerusalems. Baron Edmond Rothschild erwarb zu dieser Zeit zahlreiche Grundstücke zu Zwecken des jüdischen Acker- und Siedlungsbaus. Von einer unrechtmäßigen Aneignung des Landes kann somit keine Rede sein. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges und dem Beginn des Britischen Mandats begünstigte sich die Situation für die Juden durch die Balfour-Deklaration, die eine »jüdische Heimstatt« in Palästina wohlwollend begrüßte. Eine Beschneidung der Rechte der arabischen Bevölkerung war dennoch nie vorgesehen – man ging von einer friedlichen Koexistenz beider Völker in einem Land aus. Dass dies eine naive Utopie bleiben sollte, zeigte sich spätestens, als arabische Nationalisten Anfang der 1920er Jahre mit den ersten Attacken auf jüdische Siedlungen begannen. Spätestens mit Beginn des Zweiten Weltkriegs wuchs die Zahl jüdischer Flüchtlinge in Palästina enorm. Die immer blutiger werdenden Aufstände der Araber zwangen die Briten zum Kompromiss einer Teilung des Landes in arabische und jüdische Gebiete – mit anderen Worten: Nicht die Juden nahmen den Arabern das Land weg, sondern die Juden mussten aufgrund der wachsenden Konflikte von den Arabern getrennt werden. Natürlich ist hierbei zu beachten, dass gegen Ende des zweiten Weltkrieges auch die Gewalt auf jüdischer Seite zunahm – hier vor allem in Form einer bewaffneten Rebellion gegen die britische Mandatsherrschaft. Nach der Entscheidung der Briten, das von Kämpfen geschüttelte Land aufzugeben, musste eine pragmatische Lösung für die andauernden Konflikte zwischen Arabern und Juden gesucht werden. Diese fand man in einer Trennung des Landes in einen arabischen und einen jüdischen Teil. Ein Plan, der zu Frieden in der Region hätte führen können – wäre er nicht von den Arabern abgelehnt und mit weiteren Kämpfen beantwortet worden. Noch in der Nacht der Gründung Israels wurde dem neugeborenen Staat von allen Nachbarländern und dem Irak der Krieg erklärt – mit dem Ziel, das Land zu erobern und Israel von der Landkarte zu fegen. Wer vor dem Hintergrund dieser Ereignisse von einer mutwilligen Eroberung des Landes durch die Juden spricht, zeigt damit eine erschütternde Ignoranz historischer Fakten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s